Den Backstein die Erbfolge regeln lassen

Eine andere Variante des Topos „Nachfolge“ ist ein bekannter und brillianter Kopf unserer Brance. Obwohl er keine natürlichen Erben hat, verfügt er über kein Testament . „Ich bin da abergläubisch“. Als wenn die Niederlegung des letzten Willens das Ableben beschleunigen würde. Wem fällt dazu ein besserer Begriff ein als:Verantwortungslos. Billiant aber verantwortungslos. Gegenüber Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten.

Dabei gäbe es für ihn eine einfache Lösung, die gelegendlich von ledig gebliebenen Bauern gewählt wird, die Ihren Hof  über Ihren Tod hinaus erhalten wollen. Der WAZ-Gesellschafter und Wirtschaftsanwalt Dr. Stephan Holthoff-Pförtner hat ihn gewählt. Er hat kurzerhand seinen Kanzlei-Partner Georg Scheid adoptiert und so die Nachfolge geregelt. http://juve.de/?p=154431

Ein fast fiktives Gespräch

Berater: “ Sagen Sie mal Herr Geschäftsführer, was passiert eigentlich wenn Ihnen was passiert? Wenn Sie ein Backstein trifft, oder Sie mit einem Flugzeug abstützen?

Verleger: „Wieso?“

Berater: „Sie sagten gerade, sie hätten noch ein Kind aus erster Ehe; richtg?“

Verleger: „Ja, stimmt“

Berater: Haben Sie ein Testament, das das regelt?

Verleger: Warum?

Berater: Weil wenn ihnen was passiert, ist ihr Kind aus erster Ehe voll erbberechtigt und ihre Exfrau – als gesetzlicher Vormund des Kindes, sitzt dann gemeinsam mit Ihrer Witwe am  Gesellschaftertisch. Wollen Sie Ihrer Ehefrau das wirklich antun?

Verleger:  ((schweigt))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.