Eindrücke und Einsichten von der FBM 2016

In den vergangenen Jahrzehnten waren nahezu alle signifikanten Innovationen unserer Branche technologischer Natur. Das gilt nicht nur für die Angebote, die das Leser-Publikum wahrnimmt, sondern auch und im Besonderen für die innerbetrieblichen Prozesse bei den Verlagen.
Aus diesem Grund diskutierten wir auf dieser Buchmesse mit über 40 Verlegern und Führungskräften von Dienstleistern über Zukunftsfragen und mögliche technologische Weiterlesen

Aktuelle technologische Focus-Themen bei Narses

Die technologischen Focus-Themen und Fragestellungen, mit denen wir uns bei Narses in diesem Herbst beschäftigen sind vielfältig. Wir haben zwar noch nicht die Anworten auf alle Fragen, sehen hier aber sehr spannende Entwicklungen, die zum Teil bereits produktiv sind und für Verlage ein grosses Potential darstellen:

Künstliche Intelligenz

Weiterlesen

Klaus-Peter Stegen geschäftsführender Gesellschafter bei Narses

Es gibt Chancen im Berufsleben, die muss man ergreifen. Klaus-Peter Stegen für Narses gewinnen zu können, ist so ein Fall.

Zum 1. September ist Klaus-Peter Stegen als gleichberechtigter Geschäftsführer und Gesellschafter in die Narses Beratungsgesellschaft mbH eingetreten. Er wird das Beratungs-Portfolio als Generalist erweitern.

Geschäftsführung Narses: Klaus-Peter Stegen und Aljoscha Walser

Geschäftsführung Narses:
Klaus-Peter Stegen und Aljoscha Walser
Foto: Gudrun-Holde Ortner

Stegen hat im Laufe seines 40-jährigen Berufslebens in der Verlagsbranche Erfahrung in so gut wie allen Funktionen und Themen gesammelt. Dabei war er sowohl für Familienbetriebe als auch für Konzerne als Geschäftsführer oder Berater tätig.

Zuletzt verantwortete er als Vorstandsmitglied des führenden Verlagssoftware-Herstellers Klopotek AG den deutschen Markt. Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind Struktur und Organisation, Strategie und Restrukturierung, Direktmarketing und Vertrieb.

Mehr zum neuen geschäftsführenden Gesellschafter an der Seite von Aljoscha Walser finden Sie auf unserer Website.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit – unsere Kunden dürfen sich mitfreuen.

Logistik: Rhenus kauft Kundenprofi

Fusionen bei technologiebasierten Dienstleistern kosten in der Regel Arbeitsplätze im kaufmännischen Bereich. Das gilt sicher auch für den Kauf von Kundenprofi durch Rhenus. Geschont werden meist die Strukturen, die günstiger sind und mehr können. In diesem Fall sind das wohl keine guten Aussichten für die Rhenus- Mitarbeiter am Standort Landsberg.

Börsenblattmeldung zu Kauf von Kundenprofi durch Rhenus

 

Muss die Börsenvereins-Tochter MVB für das VLB den Katzengold-Status einführen?

Juni 2016. Für die Branche völlig überraschend erhöht die Börsenvereinstochter MVB die Preise für das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB). Auf den Buchtagen in Leipzig zur Rede gestellt, gibt der Geschäftsführer Ronald Schild eine überraschende Antwort: Die Qualität der Daten sei so gut geworden, dass gut 60% der Titel den Goldstatus erreicht hätten und somit die Kalkulation nun nicht mehr passe. Wenige Tage, aber viele Proteste später, folgt auf den Vorstoß der Rückzug. Erhöht werden die Preise erst 2017. In der Sache ändert sich allerdings nichts, denn die MVB hat ein Problem, über das sie nicht redet. Weiterlesen

Mediendienstleister durch VG Wort-Urteil verunsichert

Im Mai 2016, kurz vor der Jahreskonferenz der Deutschen Fachpresse, haben wir die Mediendienstleister in unserem Panel gefragt:

Wird das BGH-Urteil negativen Einfluss auf Ihr Geschäft haben?Auswirkungen des VG Wort-Urteils für Mediendienstleister

Nur 45% der Dienstleister waren sich sicher, dass das BGH-Urteil zu den VG Wort-Ausschüttungen keine Auswirkungen auf ihr Geschäft hat. Ein Panel-Teilnehmer meinte dazu:
„Die potenziell betroffenen Verlage sind verunsichert und befürchten – individuell unterschiedlich – z.T. existenzbedrohende Rückzahlungsforderungen. Das führt bei Verlagen zur vollständigen Blockade von Investitionen, obwohl perspektivisch gerade jetzt in Rationalisierungsoptionen investiert werden müsste.“

Konsequenzen für digitale Mediendienstleister und ihre Verlagskunden

Wenn 45% Weiterlesen

Ergebnisse der Narses Panelbefragung seit 2015

Status

Aljoscha Walser

Vortragsfolien vom Kongress der Deutschen Fachpresse Mai 2016.
„Was digitale Dienstleister ihren Verlagskunden zu sagen haben Ergebnisse der Narses Panelbefragung seit 2015″.

Inhalt: Zusammenfassung bestehender Studienergebnisse, sowie aktuelle Erkenntnisse zum Thema „Technologische Trends“.
Stichworte: Wünsche an die Verlagskunden, Motive für IT-Entscheidungen, Recruiting, wirtschaftlicher Status und Ausblick (Dez. 2015), welche technischen Lösungen Fachverlage nachfragen.
Vortragsfolien (PDF)

Feedback zu: „Vergabekriterien für einen Rettungsschirm“

Status

Aljoscha Walser

Unser Blogbeitrag zu möglichen Kriterien für einen Rettungsschirm für kleine Verlage wurde in der Fachpresse häufig zitiert, abgeschrieben und übernommen. Das freut uns. Die charmanteste Formulierung fand Matthias Koeffler, der Verleger von Langendorfs Dienst. Er überschrieb seine Zusammenfassung zu den Kriterien für den Rettungsschirm mit „BAFöG für Verlage„.

Artikel im Buchreport

Interview zur Auswirkung des VG Wort-Urteils auf Mediendienstleister

Bereits Ende 2015 wiesen wir auf die Risiken des laufenden Prozesses zu den VG-Wort-Ausschüttungen hin. Nun hat der buchreport Aljoscha Walser zu den Folgen des BGH-Urteils für Mediendienstleister interviewt: buchreport.express_18_2016_Interview_Walser_VG Wort (PDF, Quelle: buchreport)

Digitale Dienstleister: BGH-Urteil ist Investitionsbremse

Eine Narses-Blitzumfrage bei digitalen Mediendienstleistern zeigt: Das BGH-Urteil zur VG Wort wird nicht nur bei Verlagen, sondern auch bei Dienstleistern Auswirkungen haben.

Keinen der befragten Dienstleister lässt dieses Urteil kalt: „Die finanzielle Dimension der VG Wort-Entscheidung ist für einige Verlage lebensbedrohlich.“ Konkrete Sorgen machen sich die IT-Partner der Verlage insbesondere um ihre kleineren und wirtschaftlich schwächeren Kunden. Die Pflicht zur Rückzahlung bereits geleisteter Zahlungen wird dort als existenziell bedrohlich eingeschätzt, „wobei abzuwarten bleibt, was ‚Rückzahlung‘ wirklich bedeutet.“

Nicht alle Dienstleister sind vom BGH-Urteil betroffen

Erkennbar ist, dass sich nicht alle Dienstleister gleichermaßen betroffen sehen. Diejenigen Anbieter, deren Leistungen auf Verlagsseite keine oder nur geringe Investitionen voraussetzen, bestätigen den positiven Ausblick aus der Narses Umfrage im vergangenen Jahr. Ein Vertriebsdienstleister kommentierte: „Abgesehen von den generellen negativen Auswirkungen auf die Erlössituation unserer Verlagskunden gibt es keinen direkten Einfluss auf unser digitales Vertriebsgeschäft.“

Im Vergleich dazu sehen Anbieter, die Verlagen Standard-Software oder IT-Projekte verkaufen, die Lage deutlich kritischer: „Das wird die Bereitschaft und die Möglichkeit, jetzt in IT zu investieren, kurzfristig senken. Obwohl genau das Gegenteil angezeigt wäre.“

Zusammengefasst

Der positive wirtschaftliche Ausblick aus dem vergangenen Jahr hat sich in Summe deutlich eingetrübt.

Narses Umfrage zum wirtschaftlicher Ausblick auf 2016